Sie sind hier:

Kfz-Zulassung: Umschreibung von außerhalb - ohne Halterwechsel

Allgemeine Informationen

Sollten Sie als Fahrzeughalter Ihren Hauptwohnsitz aus einem anderen Zulassungsbezirk in den Landkreis Osterholz verlegen, müssen Sie das Fahrzeug auf die neue Anschrift ummelden. Es steht Ihnen dabei frei, ein neues KFZ-Kennzeichen zu beantragen oder das alte KFZ-Kennzeichen zu behalten.

Voraussetzungen

  • Sie  sind in den Landkreis Osterholz gezogen und haben sich beim Einwohnermeldeamt bereits angemeldet.
Welche Unterlagen werden benötigt?

Sofern Sie ein neues KFZ-Kennzeichen beantragen möchten, benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein / die Zulassungsbescheinigung Teil I
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung (nicht älter als 6 Monate) des neuen Fahrzeug-Halters
    • bei Zulassung auf Firmen: Auszug aus dem Handelsregister (Ausstellungsdatum nicht älter als 3 Jahre)
    • bei Zulassung auf Vereine: Auszug aus dem Vereinsregister (Ausstellungsdatum nicht älter als 3 Jahre)
  • ggf. Vollmacht und Einverständniserklärung (siehe unten stehendes pdf-Muster), falls Sie die Zulassung nicht persönlich beantragen. Wichtig: Der Ausweis der bevollmächtigten Person ist zusätzlich erforderlich.
  • Nachweis über die Gültigkeit der Hauptuntersuchung
  • die alten Kennzeichenschilder (bei zugelassenen Fahrzeugen)
  • Einzugsermächtigung für Kfz-Steuer (siehe unten stehendes pdf-Muster), soll die Kraftfahrzeugsteuer nicht vom Konto des Fahrzeughalters eingezogen werden, ist außerdem eine Ausweis-Kopie des Kontoinhabers vorzulegen

Sofern Sie Ihr altes Kennzeichen behalten möchten, benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Fahrzeugschein / die Zulassungsbescheinigung Teil I
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung (nicht älter als 6 Monate) des neuen Fahrzeug-Halters
    • bei Zulassung auf Firmen: Auszug aus dem Handelsregister
    • bei Zulassung auf Vereine: Auszug aus dem Vereinsregister
  • ggf. Vollmacht und Einverständniserklärung (siehe unten stehendes pdf-Muster), falls Sie die Zulassung nicht persönlich beantragen. Wichtig: Der Ausweis der bevollmächtigten Person ist zusätzlich erforderlich.
  • Nachweis über die Gültigkeit der Hauptuntersuchung
Welche Gebühren fallen an?

Wenn Sie ein neues Kennzeichen beantragen:

  • i.d.R. 30,20€
  • ggf. zuzüglich weiterer Gebühren für die Zuteilung eines Wunschkennzeichens
  • ggf. zuzüglich weiterer Gebühren für die Ausstellung einer Zulassungsbescheinigung Teil II
  • ggf. zuzüglich weiterer Gebühren wenn z.B. die Zulassungsbescheinigung Teil II an eine Bank zurückzuschicken ist.

Wenn Sie Ihr altes Kennzeichen behalten:

  • 17,60€
Rechtsgrundlage
  • § 13 FZV
Anträge / Formulare

Der Antrag auf Zulassung ist durch die Halterin/den Halter oder eine schriftlich bevollmächtigte Person zu stellen. Soweit Anträge/Formulare notwendig sind, können Sie diese vorab bei der zuständigen Stelle besorgen und zu Hause ausfüllen.

Was sollte ich sonst noch wissen?
  • die Kosten bei den Schilderherstellern belaufen sich derzeit auf ca. 26 bis 30 € für einen Satz von 2 Pkw-Kennzeichen.
  • Fahrzeuge dürfen nicht zugelassen werden, wenn für den Fahrzeughalter Kfz-Steuerrückstände von mehr als 10 € bestehen. Unstimmigkeiten müssen in diesem Fall ausschließlich mit dem Hauptzollamt geklärt werden.
<Zurück