Sie sind hier:

Blindengeld / Blindenhilfe

Allgemeine Informationen

Zum Ausgleich der durch eine Erblindung bedingten Mehraufwendungen können blinde und stark sehbehinderte Menschen Landesblindengeld und ggf. Blindenhilfe erhalten.

Landesblindengeld ist dabei eine freiwillige, einkommensunabhängige Leistung des Landes Niedersachsen.

Blindenhilfe wird dagegen nur unter Berücksichtigung des Einkommens und Vermögens gewährt.

An wen muss ich mich wenden?

Ein Antrag auf Landesblindengeld oder Blindenhilfe ist beim Sozialamt des Landkreises zu stellen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden ggf. Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Wenn Pflegegeld für die Erblindung geleistet wird, ist ein entsprechender Nachweis notwendig.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Leistungen werden frühestens ab dem Ersten des Monats gewährt, in dem der Antrag bei der zuständigen Kommune gestellt wird.

Rechtsgrundlage

Niedersächsisches Gesetz über das Landesblindengeld für Zivilblinde (BlindGeldG)

Sozialgesetzbuch - XII. Buch - (SGB XII)

Was sollte ich sonst noch wissen?

Zudem ist es erforderlich, dass ein Schwerbehindertenausweis bzw. ein Feststellungsbescheid mit dem Merkzeichen „Bl" ausgestellt worden ist.

Für die Ausstellung dieses Ausweises ist das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend und Familie. Außenstelle Verden zuständig (s. unten).


Ansprechpartner/in
Frau Sonnenburg Standort anzeigen
Kreishaus I, Hauptgebäude, Zimmer Großraumbüro 1. Obergeschoss
Osterholzer Straße 23
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791 930-2354
Telefax: 04791 930-112354
E-Mail:
<Zurück