Sie sind hier:

Bildungspaket für bedürftige Kinder

Allgemeine Informationen

Seit dem 01.01.2011 können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zusätzliche Leistungen für Bildung und Teilhabe bekommen, wenn sie eine der folgenden Sozialleistungen erhalten:

  • Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)
  • Leistungen der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII)
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)
  • Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz (WoGG)
  • Kinderzuschlag nach § 6a Bundeskindergeldgesetz (BKGG)

Welche Leistungen gibt es?

  • Ausflüge und mehrtägige Klassenfahrten
    Übernommen werden alle für die Fahrt oder den Ausflug entstehenden Kosten (außer Taschengeld). Neben Schülerinnen und Schülern haben auch Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, einen Leistungsanspruch. Die Teilnahme ist von der Schule bzw. der Einrichtung zu bescheinigen. Die Kosten werden direkt an die Schule oder die Einrichtung gezahlt.
  • Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf
    Für die Ausstattung mit Heften, Stiften, Mappen und weiterem Schulbedarf erhalten die Schülerinnen und Schüler jährlich zum 1. August einen Zuschuss in Höhe von 70,- € und zum 1. Februar einen weiteren Zuschuss von 30,- €. Erstmalig wird diese Leistung zum 1. August 2011 erbracht. Für Schülerinnen und Schüler, die jünger als 7 Jahre oder älter als 14 Jahre sind, ist eine Schulbescheinigung des betreffenden Schuljahres erforderlich.
  • Fahrkosten
    Die Fahrkosten für den Schulbesuch können übernommen werden, wenn Schülerinnen und Schüler mindestens 4 Kilometer von der Schule entfernt wohnen und keinen anderen Zuschuss erhalten (in der Regel ab der 11. Klasse). Gezahlt werden höchstens die Fahrkosten bis zur nächstgelegenen Schule des gewählten Bildungsgangs. Ist die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich und zumutbar, können nur die hierfür entstehenden Kosten übernommen werden. Da eine (Monats-) Fahrkarte für öffentliche Verkehrsmittel auch privat nutzbar ist, wird ein Eigenanteil von den erforderlichen Kosten in Abzug gebracht. 
  • Nachhilfeunterricht
    Schülerinnen und Schüler, deren Klassenziel oder Versetzung gefährdet ist, können einen Zuschuss für Nachhilfeunterricht erhalten. Voraussetzung ist eine Bescheinigung der Schule, dass der Nachhilfeunterricht erforderlich ist, um die Versetzung in die nächste Klassenstufe zu erreichen. In erster Linie kommen schulnahe Angebote der Lernförderung in Frage. Die Leistung wird direkt an den Nachhilfeanbieter ausgezahlt.
  • Gemeinschaftliches Mittagessen
    Für Kinder, die eine Tageseinrichtung besuchen und für Schülerinnen und Schüler wird ein Zuschuss für ein gemeinschaftliches Mittagessen in der Einrichtung bzw. der Schule übernommen. Pro Mittagessen ist ein Eigenanteil in Höhe von 1,- € selbst zu tragen Der Zuschuss wird direkt an die Einrichtung bzw. die Schule überwiesen.
  • Freizeitaktivitäten (Sportverein, Musikschule & Co.)
    Kinder und Jugendliche erhalten zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft einen Betrag bis zur Höhe von 10,- € monatlich für Mitgliedsbeiträge in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit, Unterricht in künstlerischen Fächern, vergleichbare angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung und die Teilnahme an Freizeiten.
An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeitfür die Entscheidung über Anträge auf Leistungen aus dem Bildungspaket verteilt sich im Landkreis Osterholz auf verschiedene Stellen.

Für Empfänger von Leistungen nach dem SGB II, SGB XII und dem AsylbLG sind die bereits mit der regulären Leistungssachbearbeitung betrauten Sachbearbeiter der Sozialämter der Wohnortgemeinden zuständig. Nur die Anträge auf Lernförderung und Schülerbeförderung von Leistungsberechtigten nach dem SGB II werden von der ProArbeit kAöR entschieden.

Anträge auf Leistungen für Bildung und Teilhabe von Empfängern von Wohngeld oder Kinderzuschlag werden direkt im Sozialamt des Landkreises Osterholz bearbeitet. Hier stehen Ihnen Frau Könnecke und Frau Kintrup als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Antragsvordrucke sind für sämtliche Antragsteller in den Sozialämtern der jeweiligen Wohnortgemeinden, für Empfänger von Wohngeld oder Kinderzuschlag auch direkt beim Landkreis Osterholz erhältlich. Empfänger von Wohngeld oder Kinderzuschlag können die Antragsvordrucke auch als pdf-Datei unter den Formularen herunterladen und ausdrucken.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Die Leistungen aus dem Bildungspaket werden nur auf gesonderten Antrag erbracht. Zur Antragstellung hat der Landkreis Osterholz eigene Vordrucke entwickelt, aus denen auch die zur Bearbeitung des Antrags zusätzlich benötigten Unterlagen hervorgehen.

Die Leistungen für die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf werden für Empfänger von Leistungen nach dem SGB II und dem SGB XII zum 01.08. und 01.02. jeden Jahres automatisch ausgezahlt. Wird Wohngeld oder Kinderzuschlag bezogen, sind diese Leistungen jährlich zu beantragen.

Die Antragstellung hat in der Regel im Voraus zu erfolgen.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Anträge / Formulare

Die entsprechenden Formulare erhalten Sie bei der für Sie zuständigen Stelle.

<Zurück