Sie sind hier:

Altlastenkataster - Auskunft

Allgemeine Informationen

Altablagerungen sind meist wilde Ablagerungen von Müll und Abfällen, die bis zum Inkrafttreten des Abfallbeseitigungsgesetzes 1972 und der Einführung der ordnungsgemäßen Abfallentsorgung in der Nähe von Siedlungsbereichen betrieben wurden. Im Landkreis befinden sich 110 Altablagerungen, die Anfang der 90'er Jahren erfasst und deren Daten gezielt ermittelt wurden. Eine Altablagerung kann mit möglichen gefährlichen Abfällen und Stoffen zu Grundwasserverunreinigung und gesundheitlichen Schäden führen und so zur Altlast  werden.

Um zu wissen, ob sich auf Ihrem Grundstück eine Altlastverdachtsfläche oder Altlast befindet, können Sie eine Auskunft aus dem Altlastenkataster bei der Unteren Bodenschutzbehörde beantragen. Die Untere Bodenschutzbehörde erteilt dann die entsprechende Auskunft aus dem Altlastenkataster.

Die Untere Bodenschutzbehörde erteilt dann die entsprechende Auskunft aus dem Altlastenkataster.

Ausnahme: Die staatlichen Gewerbeaufsichtsämter sind zuständig bei schädlichen Bodenveränderungen durch die nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigungsbedürftigen Anlagen auf deren Betriebsgrundstück, soweit sie für diese Anlagen die Aufsicht führen. Dies gilt auch noch zehn Jahre nach deren Stilllegung.

An wen muss ich mich wenden?

Die Untere Bodenschutzbehörde des Landkreises erteilt die entsprechende Auskunft aus dem Altlastenkataster.

Ausnahme: Die staatlichen Gewerbeaufsichtsämter sind zuständig bei schädlichen Bodenveränderungen durch die nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigungsbedürftigen Anlagen auf deren Betriebsgrundstück, soweit sie für diese Anlagen die Aufsicht führen. Dies gilt auch noch zehn Jahre nach deren Stilllegung.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Eigentumsnachweis (Kopie Grundbuchauszug)
  • Vollmacht des Grundstückseigentümers
  • Vollmacht oder Auftragskopie des Gerichtes oder der Behörde
  • wenn vorhanden: Flurkartenauszug oder Lagekarte
  • Angabe zur Gemarkung, Flur und Flurstück
  • sonstige Nachweise eines berechtigten Interesses
Welche Gebühren fallen an?

Für die Auskunft werden je nach Aufwand Gebühren erhoben.

Rechtsgrundlage

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG)

Bundesbodenschutzgesetz (BBodSchG)

Bundesbodenschutzverordnung (BBodSchV)

Umweltinformationsgesetz

Niedersächsisches Bodenschutzgesetz (NBodSchG) 


Ansprechpartner/in
Herr Harfst Standort anzeigen
Kreishaus II, Zimmer 2.18
Am Osterholze 2a
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791 930-3274
Telefax: 04791 930-113274
E-Mail:
<Zurück