Sie sind hier:

Ärztliche Gutachten

Allgemeine Informationen

Das Gesundheitsamt führt Gutachten für öffentliche Auftraggeber, wie Ämter und Behörden, und Privatpersonen durch.

Voraussetzung für die Durchführung der Untersuchungen ist ein schriftlicher Untersuchungsauftrag der Behörde bzw. der Privatperson an das Gesundheitsamt.

Zu den Gutachten im Bereich des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes gehören:

  • Stellungnahmen zur Beurteilung der Notwendigkeit von Frühförderung bei von Behinderung bedrohten Kleinkindern,
  • Sozialmedizinische Stellungnahmen zur Beurteilung der Notwendigkeit eines Integrationsplatzes im Kindergarten oder anderer Fördermaßnahmen für behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder,
  • Gutachten zur Feststellung eines Mehrbedarfs bei kostenaufwändiger Ernährung für chronisch kranke Kinder
  • Gutachten zur Notwendigkeit einer persönlichen Assistenz in der Schule für behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder
  • Gutachten zur Befreiung von der Teilnahme am Sportunterricht

Zu den amtsärztlichen Gutachten gehören:

  • Feststellung der Dienstfähigkeit oder der Erfordernis einer Stundenreduzierung für Lehrer und Beamte,
  • Gutachten zur Notwendigkeit von Sanatoriumsbehandlungen für Lehrer und Beamte,
  • Einstellungsuntersuchungen für öffentliche Arbeitgeber,
  • Untersuchungen zur Ermittlung einer Pflegestufe für pflegebedürftige Menschen im Rahmen des SGB XII,
  • Gutachten zur Arbeitsfähigkeit für Hartz IV-Empfänger,
  • Feststellung der Prüfungsfähigkeit,
  • Gutachten zur Feststellung eines Mehrbedarfs bei kostenaufwändiger Ernährung für chronisch kranke Menschen
  • Gutachten zur Notwenigkeit stationärer Unterbringungen behinderter Menschen (z. B. Wohnheim für behinderte Menschen, ambulant betreutes Wohnen, etc.)
  • Gutachten zur Werkstattfähigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen
  • Gutachten zur Notwendigkeit der Einrichtung einer Betreuung

Die Untersuchungen zur Erstellung der Gutachten werden nach vorheriger Terminvereinbarung überwiegend in den Räumen des Gesundheitsamtes durchgeführt. Die Untersuchung bettlägeriger oder schwer behinderter Menschen kann durch einen ärztlichen Hausbesuch in der Wohnung der Patienten erfolgen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Zur Gutachtenuntersuchung mitzubringen sind:

  • ihr Personalausweis,
  • der von Ihnen ausgefüllte Anamnesebogen des Gesundheitsamtes sowie die ausgefüllte Schweigepflichtsentbindung gegenüber dem Auftraggeber 
  • ärztliche Unterlagen über bisherige Erkrankungen, Unfälle und ärztliche Behandlungen
  • wenn Sie Brillen- oder Hörgeräteträger sind, Ihre Brille oder Ihr/e Hörgeräte mit Brillenpass/Hörgerätepass
  • sofern Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, eine Liste dieser Medikamente

Die zur Untersuchung benötigten und von Ihnen auszufüllenden Formulare (Anamnesebogen und Schweigepflichtsentbindung) werden Ihnen mit der Einladung zur Untersuchung zugeschickt. Bei kurzfristigen telefonischen Terminvereinbarungen erhalten Sie die Unterlagen direkt zum Termin in der Anmeldung des Gesundheitsamtes und können diese dann vor der Untersuchung vor Ort ausfüllen. 

<Zurück