Sie sind hier:

Abfall: Gartenabfälle entsorgen

Allgemeine Informationen

Gartenabfälle können entweder in der Biotonne entsorgt oder bei der nächstgelegenen Annahmestelle für Gartenabfälle direkt angeliefert werden. Darüber hinaus ist auch eine Verwertung auf dem eigenen Grundstück insbesondere durch Liegenlassen, Untergraben, Unterpflügen oder Kompostieren möglich. Die Verwertung auf dem eigenen Grundstück bedarf keiner Genehmigung.

Zu Beginn des Jahres 2010 wurde im Landkreis Osterholz die Biotonne eingeführt. Jeder Haushalt erhält dann einen separaten Müllbehälter zum Sammeln aller organischen Haushalts- und Gartenabfälle - denn die getrennte Entsorgung ist verpflichtend.

Darüberhinaus können Gartenabfallsäcke zum Preis von 3 € bei den von der Kreisabfallwirtschaft Osterholz beauftragten Vertriebsstellen käuflich erworben werden. Die gefüllten Gartenabfallsäcke können an den Abfuhrtagen für die Biotonne dieser beigestellt werden.

Wer seine ganzen Bioabfälle selber kompostiert, kann sich von der Benutzungspflicht befreien lassen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Abfall-Service Osterholz GmbH, siehe Link im weiteren Verlauf dieser Seite.

An wen muss ich mich wenden?

Informationen erteilt der Landkreis Osterholz und die  Abfall-Service Osterholz GmbH (siehe Link).

Die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen ist in Niedersachsen ist seit dem 15.1.2015 neu geregelt worden.

Die alte Brennverordnung ist bereits  in 2014 außer Kraft getreten. Nach dieser war  unter bestimmten Voraussetzungen die Verbrennung von Grün-und Gartenabfällen möglich. Hierfür war ein Antrag bei der Gemeinde oder Stadt zu stellen.   

Am 28.1.15 trat die Pflanzenabfallverordnung in Kraft.  Verbrennungen von Grün- und Gartenabfällen und Treibsel sind jetzt  nur noch in extremen Einzelfällen zulässig:wenn die Verwertung und Überlassung an den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger technisch nicht möglich ist oder wirtschaftlich nicht zugemutet werden kann. Die Mindestgebühr für einen Antrag liegt bei 36 € und ist nach Arbeitsaufwand zu berechnen.

Eine Genehmigungsfähigkeit der bisher üblichen Gartenfeuer zur Verbrennung von Grün- und Gartenabfällen ist  im Grunde nicht mehr gegeben.

Auskünfte erteilt der Landkreis Osterholz.

Unbenommen von der neuen Regelung sind Brauchtumsfeuer (z.B. Lagerfeuer, Osterfeuer, Feuer in Feuerkörben). Diese waren schon immer und sind auch weiterhin nach dem Niedersächsischen Gesetz für Sicherheit und Ordnung zu beurteilen. Hierfür sind die Stadt OHZ und die Gemeinden zuständig. Bei einem Brauchtumsfeuer dürfen keine Abfälle verbrannt werden (auch keine Grün und Gartenabfälle), nur dafür extra beschafftes Material (unbehandeltes Brennholz!).

Für die Beseitigung pflanzlicher Abfälle, die mit Schadorganismen befallen sind, gelten gesonderte Regelungen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden ggf. Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Gebühren fallen an?

Die Höhe der Gebühren für die Biotonne finden Sie in der Abfallgebührensatzung des Landkreises Osterholz.

Die Jahresgebühr für eine Biotonne beträgt danach unabhängig von der Anzahl der Leerungen:
  60 l Behälter = 21,24 €
120 l Behälter = 35,64 €
240 l Behälter = 56,76 €

Es besteht außerdem die Möglichkeit Gefäße mit einem größeren Befüllungsvolumen zu bestellen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen keine Fristen beachtet werden.

Rechtsgrundlage

Ansprechpartner/in
Frau Villwock Standort anzeigen
Kreishaus I, Nebengebäude, Zimmer 233
Osterholzer Straße 23
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791 930-3444
Telefax: 04791 930-113444
E-Mail:
Externe Behörden
Abfall-Service Osterholz GmbHSiemensstr. 4b
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791 9644-0
Telefax: 04791 9644-199
E-Mail: Homepage: htt­p://ww­w.aso-oh­z.de

 
<Zurück